Was sind Aktienindizes?

Aktienindizes wurden ursprünglich entwickelt, um in einer Zahl einen schnellen Überblick über eine Gruppe von Aktien zu erlauben. Der Aktienindex repräsentiert die Marktentwicklung zu einem fixen Zeitpunkt. Gingen die Kurse nach oben oder unten und um wie viel veränderten sich die Kurse dieser Gruppe? Der Index zeigt über ausgewählte Perioden die Performance des Aktienmarktes auf. Diese kann mehr oder weniger steil nach oben führen, aber die Werte können, wenn der Index sinkt, einen negativen Verlauf nehmen. Indizes gibt es nicht nur für Aktien, sondern auch für von ihnen abhängige Finanzderivate.

Typen von Aktienindizes

Die internationale Börsenwelt kennt sehr viele Aktienindizes. Die Indizes werden i von oder im Auftrag von Börsengesellschaften eingeführt. Benchmark-Indizes machen es möglich, Fonds oder Märkte miteinander zu vergleichen. Ein Beispiel ist der EURO STOXX 50, der einen Index aus der Kursentwicklung von 50 Großunternehmen der Eurozone zeigt. Länderindizes repräsentieren die Aktienentwicklung eines Landes. Das in Deutschland bekannteste Beispiel ist der DAX, in dem die Kursentwicklung der 30 größten Unternehmen Deutschlands in Bezug auf den jährlichen Umsatz und den Grad der Marktkapitalisierung abgebildet wird. Der Dow Jones gibt die Börsenentwicklung der größten Unternehmen an der New Yorker Börse wieder. Der Nasdaq spiegelt die Performance an der elektronischen Börse in New York. Der Nikkei steht für die Börse in Tokio. Derartige Länderindizes der größten Unternehmen werden allgemein Blue-chip-Index genannt. Andere Indizes messen die von Unternehmen herausgegebenen Dividenden oder geben die Aktienentwicklung bestimmter Branchen wieder.

Handel mit Aktienindizes

Die Aktienindizes dienen nicht nur statistischen Zwecken, sondern Broker wie XTB handeln mit diesen Werten auf https://www.xtb.com/de/indizes-handeln-kb. Die Indizes sind immer weniger volatil als einzelne Aktien, d.h. die Kursschwankungen des Durchschnitts der abgebildeten Unternehmensgruppe sind weniger groß als möglicherweise bei einzelnen Mitgliedern der Gruppe, deren Kurs auf firmenspezifische Ereignisse reagiert und so großen Ausschlag nehmen kann. Dennoch schwankt der Aktienindex (z.B. der DAX je nach Stimmung), wenn auch weniger stark als eventuell das einzelne Unternehmen. Die Kursschwankungen der Indizes werden vom jeweiligen volkswirtschaftlichen Umfeld bestimmt. Nur große gesellschaftliche Veränderungen wie zum Beispiel der Ausbruch einer Pandemie oder der Terroranschlag vom 11. September 2001 wirken auf die Mehrheit der im Index verzeichneten Unternehmen gleichzeitig ein und führenden dann auch im Index zu erheblichen Kursschwankungen. Betriebswirtschaftliche Besonderheiten einzelner Unternehmen fallen nur mittelbar (nämlich durch Bildung des Gesamtdurchschnitts aller am Index beteiligten Unternehmen) ins Gewicht.

Börsenwissen ist der halbe Gewinn

Wer sich entschließt, an der Börse zu spekulieren und mit Aktien, Derivaten oder Indizes zu handeln, sollte sich vorher intensiv um detailliertes Wissen über den Handel an der Börse versorgen. Beim Lernen kommt es immer darauf an, von wem gelernt wird, denn manche Ratgeber verfolgen eigene Interessen. Broker haben dagegen ähnliche Interessen wie der Trader, sodass dieser auf Broker-Plattformen auch für das Lernen gut aufgehoben ist. Einige Broker wie XTB unterhalten Akademien, geben auf ihren Seiten detaillierte Auskünfte und bieten entsprechende Kurse an. Hier werden komplexe Werkzeuge und Techniken des Trading erläutert und aufgezeigt, welche unterschiedlichen Strategien an der Börse in Wachstums- wie in Krisensituationen sinnvoll sind.

Vintage photo created by jcomp – www.freepik.com