Binäre Optionen bei fallenden Märkten

Die Risiken einer Korrektur nehmen zu. Gewinne in volatilen Märkten sind trotzdem möglich

Die 10.000 Punkte im DAX sind nur noch eine Frage der Zeit – da sind sich Börsenhändler sicher. Und tatsächlich: Die magische Marke rückt immer näher, doch damit steigt auch die Gefahr eines größeren Rückschlages. Dabei wäre eine Korrektur sogar durchaus gesund, stehen doch noch sehr viele potentielle Anleger an der Seitenlinie, die nur darauf warten etwas günstiger in den Markt einzusteigen.

Von fallenden Kursen profitieren mit Optionen, Zertifikaten, CFD…

Das Schöne an einer Korrektur und der nachfolgenden Erholung ist ja, dass man an der Börse auch bei fallenden Kursen Geld verdienen kann. Das geht zum einen mit Optionsscheinen, sogenannten Puts, wobei man hier immer verschiedene Bewertungspunkte wie Restlaufzeit oder Volatilität des Basiswertes im Auge haben muß.

Binäre Optionen bei fallenden Märkten
Es wird holprig auf dem Parkett. Wenn alle rauswollen wird es eng. Doch auch in volatilen Märkten läßt sich mit den richtigen Finanzprodukten Geld verdienen.

Zum andern kann man mittlerweile auch ganz elegant mit Contract for Difference oder CFD auf die weitere Kursentwicklung setzen. Das System dahinter ist recht einfach und schnell für jedermann zu verstehen: Der Anleger setzt auf einen steigenden oder fallenden Kurs eines Basiswertes. Liegt er richtig erhält er seinen Einsatz mit einem vorher bereits festgesetzten Multiplikator multipliziert ausgezahlt.

CFDs sind somit nicht so sehr von der Schwankungsbreite eines Marktes abhängig, wie z.B. Optionsscheine, und erst recht nicht so schwer zu durchschauen, wie so manches Zertifikat. Das ist der Grund, warum sich die CFD in jüngster Zeit immer größerer Beliebtheit erfreuen.

… oder aber mit binären Optionen

Geht allerdings die Spekulation nicht auf, besteht gerade bei CFDs das Risiko der Nachschusspflicht. Das bedeutet, man muss schlechtem Geld noch gutes hinterher werfen. Grund dafür ist der enorme Hebel, der mit einem Kredit erkauft wird. Risikoarmer geht die Spekulation hingegen mit Binären Optionen. Wer Binäre Optionen erwirbt, kauft ebenfalls eine Wette auf die Kursentwicklung eines Basiswertes. Diese Wette geht er gegen seinen Broker ein. Das interessante ist, dass die Wette einen bestimmten, vorher festgelegten Zeitrahmen hat. Die Spekulation muss also bis zum Ablauf des Zeitrahmens aufgegangen sein, sonst verliert man das eingesetzte Kapital. Dabei ist es – im Gegensatz zu den oben beschriebenen Spekulationsmöglichkeiten – völlig egal, ob sich der Basiswert verdoppelt hat oder nur minimal gestiegen ist. Wichtig ist, dass er sich gegenüber dem Startpunkt der Wette in die richtige Richtung bewegt hat.

Binäre Optionen – Hopp oder Topp!

Es gibt also kaum etwas Schnelleres um eine Wette an der Börse einzugehen, als Binäre Optionen, denn die Würze kommt aus der Zeitspanne in der die Wette aufgehen muss. Dieses Zeitfenster ist nämlich extrem eng (manchmal nur eine Stunde) und so kann man nach kurzer Zeit bereits sehen, ob die Wette zum Erfolg geführt hat oder eben auch nicht. Der Ausdruck Binäre Optionen ist der Computersprache entliehen, wo der Binärcode nur zwei Zustände kennt: 1 oder 0, wahr oder falsch.

Bis vor wenigen Jahren waren binäre Optionen noch als exotisch und damit ungeeignet für die meisten Investoren angesehen. Das hat sich heute geändert und seitdem einige Börsen binäre Optionen anbieten, haben sich auch einige Broker darauf spezialisiert, den Handel mit binären Optionen interessierten Investoren zu ermöglichen. Und genau hier sollte der Anleger auch vorm Loslegen etwas Zeit investieren.

Information ist alles  – Erfolgreiches Investieren mit dem richtigen Broker

Denn um letztlich erfolgreich und sicher binäre Optionen zu handeln muss der Anleger zunächst die wichtige Entscheidung treffen, welcher Binäre Optionen Broker der Beste für ihn ist. Und da besteht durch den Erfolg der Binären Option mittlerweile große Konkurrenz und damit auch die Qual der Wahl der passenden Handelsplattform. Informationsseiten im Internet geben hier einen ersten Einblick in die Welt der binären Optionen.

Bedenken Sie aber bitte dass die Börse keine Einbahnstraße ist und daß bei binären Optionen neben den immensen Gewinnaussichten ebenso große Verlustrisiken lauern. Spekulieren Sie nie mit Geld, das Sie in absehbarer Zeit benötigen. Dann sind Sie in der Lage, von den Vorteilen des Handels mit binären Optionen zu profitieren.

Foto: boersenblog.biz

3 Kommentare

  1. Hallo Kristian,

    Binäre Optionen sollten eher als eine Finanzwette betrachtet werden, ähnlich einer Sportwette. Es gibt ein paar sinnvolle Regel, die man hier beachten kann um ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen.

    Letztlich bleibt es aber ein Zock. Den Handel mit binären Optionen also professionell bzw. zum Bestreiten des Lebensunterhalts zu betreiben kann ich somit nicht empfehlen.

    viele Grüße

    Lars

    1. Das ist genau richtig, ich denke das habe ich im letzten Absatz des Artikels auch erwähnt. Binäre Optionen sind wie viele andere Finanzvehikel nur etwas Würze. Eine sinnvolle Geldanlage, z.B. um für das Alter vorzusorgen ist das natürlich nicht.

  2. Ein wirklich sehr interessanter Artikel. Binäre Optionen eigenen sich sehr gut als Tradinginstrumente. Jedoch muss man hier festhalten, dass sie aufgrund der Kurzfristigkeit ihrer Behaltedauer zu den Daytradinginstrumenten einzuordnen sind. Je nach Ausprägung besitzen sie das gleiche / höheres Risiko jedoch auch die gleiche / höhere Gewinnchancen als herkömmliche Hebelprodukte. Wenn man ein erfolgreicher Daytrader ist wird man gerne auf Binäre Optionen zurück greifen. Jedoch sind die meisten Investoren, welche an der Börse handeln nicht erfolgreich. Vielmehr schaffen sie es nicht langfristige Strategien zu verfolgen, sodass sie beim Daytrading mittels Binären Optionen noch weniger Erfolgschancen besitzen!

Kommentare sind geschlossen.