Wie steht es um Kanadas Wirtschaft nach Ceta

Es war ein zähes Ringen um das Freihandelsabkommen Ceta. Vor allem die belgische Provinz stellte sich quer, doch am Ende wurde Ceta ratifiziert. CETA beseitigt Zölle und andere Handelshemmnisse zwischen Kanada und der Europäischen Union. Dennoch bleibt der größte Handelspartner für Kanada der Nachbar USA. Mit ihm steht und fällt auch der Wohlstand in Kanada. Wie also steht es um die kanadische Wirtschaft?

Der Kanadische Dollar bleibt nach robusten Inflationsdaten trotz Ölbewegung gelassen.

Der USD / CAD bewegte sich am Mittwoch weiter nach unten, nachdem Ölpreise den Kurs änderten und weiter nach Süden drifteten. Grund war ein größer als erwarteter Rohöl-Lagerbestandsbericht des amerikanischen Petroleum-Instituts. In den USA wurde von niedrigeren Einzelverkäufen als erwartet berichtet, die aber durch höher als erwartete US-Erzeugerpreise ausgeglichen wurden. Die Kanadische Inflation war im Einklang mit den Erwartungen, während die Verschuldung der Privathaushalte in Kanada auf ein Rekordhoch wuchs.

Wie iFOREX berichtete, zeigten die API-Daten einen unerwarteten Anstieg der US-Rohölvorräte von 4,7 Mio. Die mediane Prognose sprach von einem Rückgang von 1,6 Millionen. Zusätzlich zu den API-Daten berichtete die Internationale Energie Agentur, dass OPEC im November 34,2 Millionen Tonnen pro Tag produzierte, 500.000 mehr als die Gruppe im Oktober aus der Erde gepumpt hatte, und somit zum Anstieg der globalen Versorgung von 98,2 Millionen Tonnen pro Tag beitrug. Im Vergleich dazu belief sich  letzten Oktober die Produktionsrate bei 96,95 Millionen Tonnen pro Tag.

kanada-wirtschaft

Kanadas Wirtschaft ist robust: eine gute Grundlage für das Freihandelsabkommen Ceta.

Die Verbraucher schienen sich im November etwas zurückzuziehen, vor und eben nach den Wahlen, als sich Unsicherheit über die Richtung der Wirtschaft breit machte. Dies erzeugte Gegenwind für US-Einzelhandelsumsätze, laut iForex. Das Handelsministerium berichtete 0,1% Wachstum für den US Einzelhandelsumsatz im November, und 0,2% für Ex-Autos – somit schwächer als erwartet. Der Konsens belief sich bei einem Anstieg von 0,4%. Der schlagzeilenreife Sprung von 0,8% im Oktober wurde auf 0,6% korrigiert. Die Ex-Auto-Zunahme von 0,8% sank ebenfalls auf 0,6%, während der Anstieg um 0,7% im September auf 0,8% aufstieß. Der Umsatz ohne Autos, Gas und Baustoffe stieg um 0,2%, gegenüber den 0,5% von zuvor. Automobilverkäufe sanken auf 0.5% nach einem 0.5% Oktober-Gewinn. Tankstellenverkäufe wurden auf 0.3% umrandet nach einem solidem 2.5% Oktober-Gewinn.

Die Inflation auf der Großhandelsebene in den Vereinigten Staaten war größer als erwartet. US November PPI Headline- und Kerninflation stiegen jeweils um 0,4% – mehr  als erwartet. Es gab keine Revisionen zu der unveränderten Oktober Gesamtinflation und dem 0,2% Rückgang der Kerninflationsrate. Auf einer jährlichen Basis beschleunigt sich PPI auf 1,3% im Vergleich zu den 0,8% im Vorjahr, wobei die Kernrate bei 1,6% gegenüber dem Vorjahr und 1,2% gegenüber dem Vorjahr liegt. Die Preise für Waren stiegen um 0,2% nach dem 0,4% Anstieg im Oktober, da ein Anstieg der Lebensmittelpreise um 0,6% den Energietaucher um 0,3% wettmachte. Die Dienstleistungspreise stiegen um 0,5% von -0,3%.

Die Kanadische Privathaushaltsverschuldung wuchs zu einem neuen Rekord, wie dies anhand dem Verhältnis von Haushaltskreditmarktschulden zum justierten verfügbaren Einkommen gemessen wird. Das Verhältnis betrug 166,9% in Q3 nach dem bisherigen Rekordhoch von 166,4% im zweiten Quartal. Unterdessen stieg das Nettovermögen der privaten Haushalte im dritten Quartal um 2,5% gegenüber dem Vorquartal, bedingt durch einen 3,2% Anstieg der finanziellen Vermögenswerte. Investmentfondsanteile, insbesondere Investmentfonds, Lebensversicherungen und Pensionsvermögen wurden durch die Verbesserung der in- und ausländischen Aktien unterstützt. Die nichtfinanziellen Vermögenswerte erhöhten sich im dritten Quartal um 1,2%, angehoben durch Immobilien, nach einem Vorjahresquartaltempo von 2,0%.

Kanadas Teranet / Nationalbank HPI wuchs um 0,2% im November nach dem Gewinn von 0,3%  im Oktober. Der HPI stieg in einem Tempo von 11,9% im November gegenüber dem Vorjahreswachstum von 11,8% im Oktober. Das jährliche Wachstumstempo stieg stetig von den 5,9% von Jahr zu Jahr, was im Januar beobachtet wurde. Darüber hinaus war die 11,9% Jahr für Jahr Rate im November die höchste seit dem Gewinn von 12.6% im Juni 2010.

Foto: Rob Blissett / freeimages.com

 

Kristian Kretschmann

beschäftigt sich seit über 15 Jahren mit Wirtschaft und wurde schnell Fan von Aktien, Aktienfonds und sonstigen Alternativen zum Sparbuch. Auf www.boersenblog.biz veröffentlicht er seine Gedanken zu interessanten Unternehmen, deren Aktien, sowie wirtschaftlichen Zusammenhängen. Das alles aber immer subjektiv und daher gilt: Alle Inhalte dienen nur zur Unterhaltung und stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzmarktinstrumenten dar. Gemäß §34b WpHG weise ich darauf hin, dass der Autor dieses Blogs Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen hält oder halten könnte und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Erklärung von in diesem Artikel gebrauchter Börsenbegriffe.

BoersenBlog.biz nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close