Rürup Rente – Steuern sparen und in Dividendenaktien investieren

2005 wurde in Deutschland die steuerlich begünstigte Form der privaten Altersvorsorge eingeführt. Die Basisrente bekam seinen Namen nach dem geistigen Vater, dem Önonomen Bert Rürup: Rürup-Rente.  Auf richtig viel Gegenliebe ist sie bis heute nicht wirklich gestossen, manche Verbraucherschützer lassen sogar kaum ein gutes Haar an dem Produkt. Dabei lohnt sich nicht nur aus steuerlichen Aspekten ein Blick auf die Rürup Rente, denn mittlerweile gibt es in der deutschen Produktlandschaft auch sehr interessante staatlich geförderte Rürup Renten oder Basisrentenprodukte, die es ermöglichen in Dividendenaktien zu investieren.

Für wen ist eine Rürup Rente grundsätzlich Interessant?

Für Angestellte und Selbständige die hohe Einkünfte erzielen und dementsprechend hohe Steuern bezahlen. Der Staat fördert die Rürup Rente über eine steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge um die Schließung der Rentenlücke bei Bürgern zu unterstützen.

Was ist bei Rürup Renten Produkten auf Fondsbasis zu berücksichtigen?

Rürup Rente

Gilt nach der betrieblichen Altersversorgung, der Riester-Rente und der „klassischen“ privaten Rentenversicherung als das vierte Standbein bei der Altersvorsorge: Die Rürup Rente.

Die Produktkosten sollten möglichst günstig sein. Seit 2015 hat der Gesetzgeber Anbieter verpflichtet eine Effektivkostenquote anzugeben. Dies ist eine Kennzahl die die Produktkosten als jährliche Renditeminderung ausdrückt. Verbraucher sollten besonders darauf achten, ob die Kosten auf Fondsebene in dieser Quote mit eingerechnet sind. Marktübliche Rürup Renten können Effektivkosten von 3 % und mehr aufweisen. Günstige Sonder- und Honorartarife kommen durch den Einsatz von Indexfonds (ETFs) auf Kostenquoten von nur ca. 0,50%. Neben den Kosten sollte natürlich die Fondsauswahl qualitativ hochwertig sein und der sogenannte garantierte Rentenfaktor sollte möglichst hoch sein.

In welche Dividendenwerte können Interessenten investieren?

Um die Rente mit einem Renditeturbo auszustatten, bieten einige Rürup Renten Anbieter sehr attraktive Auswahlmöglichkeiten an, aus denen sich Verbraucher ein individuelles Portfolio zusammenstellen können. Für Dividendenwerte finden sich z.B. folgende Bausteine zur Auswahl die in breit gestreute Dividendenindizes investieren:

DJE Dividende & Substanz  – WKN: LU0159550150
DWS Top Dividende – WKN: DE0009848119
M&G Global Dividend Fund – WKN: GB00B39R2S49
SPDR S&P US Dividend Aristocrats ETF  – WKN: IE00B6YX5D40
iShares STOXX Europe Select Dividend 30  – WKN: DE0002635299
iShares Dow Jones Asia Pacific Select Dividend 30  – WKN: DE000A0H0744
Dimensional Emerging Markets Value Fund  – WKN: IE00B0HCGV10
Dimensional Global Targeted Value Fund  – WKN: IE00B2PC0716
und viele weitere

Gute Rürup Renten Produkte bieten eine Auswahl von ca. 100 verschiedenen Fonds inklusive Indexfonds (ETFs). Leider haben die meisten Versicherer keine Indexfonds im Angebot, da bei diesen keine Vertriebsprovisionen verdient werden. Für Verbraucher sind diese jedoch sehr zu empfehlen. Interessenten sollten sich in jedem Fall umfassend informieren und Produkte vergleichen. Einer der führenden Blogs in diesem Bereich ist http://rürup-renten-vergleich.de

Foto: boersenblog.biz

Kristian Kretschmann

beschäftigt sich seit über 15 Jahren mit Wirtschaft und wurde schnell Fan von Aktien, Aktienfonds und sonstigen Alternativen zum Sparbuch. Auf www.boersenblog.biz veröffentlicht er seine Gedanken zu interessanten Unternehmen, deren Aktien, sowie wirtschaftlichen Zusammenhängen. Das alles aber immer subjektiv und daher gilt: Alle Inhalte dienen nur zur Unterhaltung und stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzmarktinstrumenten dar. Gemäß §34b WpHG weise ich darauf hin, dass der Autor dieses Blogs Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen hält oder halten könnte und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Erklärung von in diesem Artikel gebrauchter Börsenbegriffe.

Das könnte Sie auch interessieren:

1 Response

  1. Andreas sagt:

    Danke für den Beitrag! Mit Riester/Rürup sollte man zwar nur im absoluten Notfall „sparen“ (bspw. wenn sonstige Sparformen ausfallen bzw. man von seinem monatlichen Netto keine 20 oder 50€ mehr zum Sparen zurücklegen kann, weil man eh schon im Minus ist), aber wenn man quasi dazu „gezwungen“ ist, macht das in solchen Formen mit dividendenstarken Aktien deutlich mehr Sinn!

BoersenBlog.biz nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close